12.12.2013

Die besten Twitter-Tools, Teil 3

Teil 3: „Gadgets und Listen”

Der erste Teil dieser Reihe befasste sich mit den Aggregierern unter den Twitter-Tools. In Teil 2 stellten wir Tools vor, die Visualisierungen von Twitter-Daten bieten. Im dritten Teil geht es um verschiedene Gadgets sowie Twitter-Listen.

 

Fake-Follower-App von StatusPeople

http://fakers.statuspeople.com/

Die Fake-Follower-App zeigt an, wie viele Follower eines Twitterers Fake-Follower sind, also z. B. gekaufte Follower, Mehrfachaccounts etc. Hinsichtlich der Validität der Aussagen der Fake-Follower-App, die auf einem Algorithmus beruhen, sind jedoch Zweifel angebracht – auch da auf rein technische Weise die Identität eines Followers nicht festgestellt werden kann.

Bei der Recherche für diesen Text funktionierte die Fake-Follower-App nicht. „Gelegentlich gibt es bei unserer Fakers App Probleme beim Verbinden Deines Accounts mit der Twitter-API. Wenn dies passiert, raten wir in der Regel, dass Du Deine Verbindungsdetails zurückstellst und dann unser Tool wieder verbindest. Dies löst üblicherweise alle Probleme, die Du hattest, aber wenn nicht, kontaktiere bitte info@statuspeople.com.“

Mit der Fake-Follower-App soll man mit einem Auto-Block-Tool Fake Follower abwenden können. Außerdem wirbt die App: „Tracke bis zu 15 Freunde oder Wettbewerber, um ein Auge darauf zu haben, wie sie im Vergleich zu Dir performen.“

 

Twittlist

http://www.twittlist.de

Bildschirmfoto 2013-12-13 um 10.42.50

Twittlist.de bietet eine Übersicht, welche Journalisten und Medienmacher auf Twitter agieren. Die Idee für Twittlist stammt von Bülend Ürük, Chefredakteur Online im Medienfachverlag Oberauer in Salzburg. Auf twittlist.de Seite findet man Listen von Twitter-Accounts, sortiert nach Kategorien wie „Journalisten“, „Zeitungen“, „Fernsehen“, „Blogger“, „Buchverlage“, „Pressestellen“ oder „Medien-Organisationen“. In der Kategorie „Journalisten“ sind zurzeit 842 Einträge zu finden, bei Pressesprechern immerhin noch 66. Mit den Listen lassen sich schnell Twitter finden, denen man folgen möchte. Daneben gibt es eine Suche und die Übersichten „Die beliebtesten Twitterer“ und „Die aktivsten Twitterer“.

In einem Interview-Bereich kann man Interviews mit dem Welt-Investigativchef Jörg Eigendorf, Strategieberater Thomas Knüwer, dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger oder Regierungssprecher „@RegSprecher“ Steffen Seibert lesen, der dort verrät: „Ich twittere ausschließlich vom iPad.“

 

Twitlistmanager

http://twitlistmanager.com/

Auch der Twitlistmanager dient dem Verwalten von Twitter-Listen. Wenn man in Twitter eingeloggt ist, zieht der Twitlistmanager sich alle Twitterer, denen man folgt, und alle Listen, die man angelegt hat, heraus und ordnet sie auf einer einzigen Seite an. Hier kann man neue Listen anlegen und mit Checkboxen Twitterer zu Listen hinzufügen oder entfernen.

 

Hashtags.org

http://www.hashtags.org/

Die Seite hashtags.org – Slogan „Organizing the world’s hashtags” – hilft bei der Orientierung in der Welt der Hashtags. Auf der Seite werden von Hashtags dokumentiert, thematisch nach Oberkategorien wie „News“, „Business“ oder „Entertainment“ sortiert. Innerhalb der Kategorien werden Artikel zu einzelnen wichtigen Hashtags gesammelt. Daneben bietet hashtags.org Features wie Informationen über die Geschichte von Hashtags, darüber, welche Zeichen in Hashtags erlaubt sind, Informationen zur Twitter-Terminologie und Etiquette und eine Unterseite „Hashtag Analytics“. Dazu gibt es einen wöchentlichen Newsletter mit Videos und Templates.

 

Followerwonk

https://followerwonk.com/

Bildschirmfoto 2013-12-11 um 13.52.28

Followerwonk erlaubt es, mehrere verschiedene Twitterer zu vergleichen, und zwar einmal danach, wem sie folgen und zum anderen danach wer ihnen jeweils folgt.

Im Nutzervergleich kann sehen welchen Twitterern zwei oder mehrere Twitterer folgen und welchen Twitterern zwei oder mehrere Twitterer gemeinsam folgen. Außerdem werden weitere Informationen wie die „Social Authority“ eines Twitterers und die Zahl der Tage, seit denen ein Twitterer bei Twitter ist, angezeigt.

Zudem lassen sich Follower analysieren.

Mit zwei weiteren Funktionen lassen sich Twitter-Biografien durchsuchen und – bis zu 120 Tage zurück – Follower tracken. Hierfür benötigt man jedoch einen kostenpflichtigen Account.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: NEU

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. torial Blog | Die besten Twitter-Tools, Teil 2 12 05 15

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.