12.10.2011

Die sieben goldenen Schritte zum Blogger – Schritt Zwei

Flickr / CC / The Commons

Der erste Schritt ist immer der schwerste. Aber wenn man erst mal losgegangen ist, dann geht es munter weiter…

Du erinnerst Dich? Wir hatten zusammen angefangen ein Blog anzulegen. Hier stand wie das ganz einfach geht. Du kannst das noch schnell nacharbeiten wenn Du willst. Ich warte so lange….

Maschinenraum und Oberdeck

Okay, machen wir weiter. Du hast jetzt ein Blog bei Tumblr angelegt. Herzlichen Glückwunsch. Du bist jetzt ein digitaler Content Produzent. Alles was Du jetzt brauchst ist das so genannte Dashboard. Das ist die Zeile da ganz oben. So sieht sie aus.

Wir befinden uns hier im Maschinenraum deines Blogs. Nur Du kannst ihn sehen. Wenn Du wissen willst was die restliche Menschheit von deinen Errungenschaften mitbekommt, klick einfach auf das Icon ganz links. Voila, die Startseite deines Blogs. Das war einfach. Und das ist auch schon alles. Einmal die Frontseite für alle. Das Oberdeck quasi. Und einmal der Maschinenraum nur für dich. Was wir jetzt machen?

Klare Trennung von Unterwäsche

Wir machen dein Blog hübsch. Schließlich soll es unverwechselbar sein, dir ge- und anderen auffallen. Blogs und Seiten generell macht man im Internet mit so genannten Themes oder Templates hübsch. Das hat sich irgendwann jemand sehr schlaues ausgedacht. Es gibt eine klare Trennung von den Inhalten und dem Aussehen. Das heißt: Du kannst Themes wechseln wie andere die Unterwäsche, der Mensch darin beziehungsweise deine Bloginhalte bleiben gleich. Du findest unter der Option „Anpassen“ (Startseite oben rechts neben Dashboard) mannigfaltige Themes (bezahlbare und kostenlose) und weitere Möglichkeiten, z.B. Titel des Blogs, eine Beschreibung und je Theme unterschiedliche Möglichkeiten das Erscheinungsbild anzupassen. Falls Du irgendwo nicht weiter kommt, Tumblr hat ein umfangreiches Hilfecenter – auf deutsch!

Wenn Dir dein Blog schön genug zum starten ist, legen wir mit den Fotos los. Das Internet ist ein sehr visuelles Medium. Große schöne Bilder funktionieren hier sehr gut. Falls du zufällig daran zweifelst, guck Dir bitte mal The Big Picture vom Bosten Globe an. Wenn Du immer noch nicht überzeugt bist, dann lies jetzt nicht weiter….

Die einfachste Art ein Bild ins Internet zu bekommen geht so: Klick im Dashboard auf Foto und dann auf den Button „Mach ein Foto“, dann fügst Du eine kurze Beschreibung hinzu und drückst auf „Eintrag erstellen“. Das ist alles. Keine Raketentechnik. Halt. Wenn dein Computer keine intergrierte Kamera hat, dann musst Du ein Bild hochladen. „Datei auswählen“, Beschreibung dazu und „Eintrag erstellen“ drücken. Das haut hin, oder?!

Danger! Das Copyright!

Natürlich kannst Du auch Bilder aus dem Internet nutzen. Du brauchst nur die genaue Adresse des Bildes, die sogenannte URL, das ist der Text der da oben im Browser steht und meistens mit http://… anfängt. Einfach auf ein Bild mit der rechten Maustaste klicken, dann kommst Du an die Adresse. Doch Vorsicht. Es gilt das Copyright. Auch im Internet! 
Und deswegen, solltest Du jetzt kurz unseren Text über Creative Commons lesen. Das ist wichtig.

Danach kannst Du aus ca. 200 Millionen Bildern bei Flickr eins oder mehrere aussuchen und hochladen. Rate mal wo ich das Bild da oben im Artikel herhabe? Aus meiner Lieblingsabteilung: The Commons bei Flickr. Das lohnt sich immer.

Also, kurze Zusammenfassung: Wenn dein Blog steht, sieh dich im Maschinenraum um, zieh deinem Blog ein schönes Kleid an, dann finde und poste ein paar schöne Bilder. 
Wenn Du Fragen hast und das Hilfecenter auch nicht weiter weiß, dann poste einfach einen Kommentar. Nächste Woche machen wir übrigens mit Video weiter. Nicht, dass Du jetzt schon auf den Video-Button drückst. Du Streber.

Zusammenfassende Linkliste:

http://www.tumblr.com/help/de
http://www.boston.com/bigpicture/
http://get.torial.com/blog/2011/08/was-ist-creative-commons/
http://rww.to/nULjR8
http://www.flickr.com/commons

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Die sieben goldenen Schritte zum Blogger – Schritt Drei 19 10 11

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.